Sportvereine in Deutschland

Deutschland hatte im Jahr 2021 rund 87.000 Sportvereine. Doch die Zahl ist seit den letzten Jahren leicht rückläufig.

NRW als Sportland

Im Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW) gibt es fast 18.000 Sportvereine, die unter der Dachorganisation des Landessportbunds NRW e.V. organisiert sind. Rund 4,9 Millionen Mitglieder zählen diese Vereine und machen NRW damit zum sportlichsten Bundesland Deutschlands. Der Landessportbund gliedert sich wiederum in zahlreiche Dach- und Fachverbände sowie in Stadt- und Kreissportbünde. Neben dem Sport engagiert sich der Verband auch im sozialen und kulturellen Bereich und unterstützt dabei bestimmte Projekte finanziell.

Fußball dominiert

Nicht nur in NRW, sondern in ganz Deutschland gibt es zahlreiche Sportvereine, die sich mit den unterschiedlichsten Sportarten auseinandersetzen. An oberster Stelle in der Beliebtheitsskala steht der Fußball. In ganz Deutschland spielen derzeit rund 6,5 Millionen Menschen Fußball in kleinen und großen Vereinen. Insgesamt findet man bundesweit rund 27.000 Fußballvereine. Abgesehen von den großen Vereinen der Bundesliga existieren noch zahlreiche kleine und regionale Fußballklubs. In der ersten und zweiten Bundesliga kicken zurzeit 18 Vereine. Das sind ausschließlich Proficlubs wie Bayern München, Borussia Dortmund, Schalke 04 und so weiter. Darüber hinaus spielen noch 20 Mannschaften in der 3. Liga. Daneben gibt es 5 Regionalligen, in denen jeweils 16 bis 18 Vereine vertreten sind.

Weitere Sportvereine

Weitere Sportvereine - Sportvereine in Deutschland

Neben Fußballklubs findet man in Deutschland noch eine Vielzahl an Kleinstvereinen. Diese bestehen aus maximal 100 Mitgliedern. Vor allem in Thüringen sind viele derartige Vereine zu finden. Dabei spielt nicht nur der Fußball eine Rolle, sondern auch andere Sportarten. In erster Linie befassen sich die kleinen Vereine mit Sportarten, die der Gesundheit dienen. Das sind beispielsweise Fitnessvereine oder Gymnastikvereine.

Sportvereine spielen in Deutschland bereits seit der Mitte des 19. Jahrhunderts eine große gesellschaftliche Rolle. Viele stellen nicht nur den Sport in den Mittelpunkt. Darüber hinaus zählen auch das soziale Miteinander, karitative Zwecke und die Nachwuchsförderung zu den Schwerpunkten der Klubs. Viele Vereine sind auch Talente-Pools. Manch ein großer Fußballer oder Tennisspieler hat einst in kleinen Vereinen mit dem Sport begonnen und wurde später von Sportmanagern entdeckt und gefördert.

In den meisten Vereinen arbeiten die Organisatoren und Mitglieder ehrenamtlich. Bezahlte Führungspositionen gibt es nur in wenigen großen Vereinen. Dazu gehören in erster Linie die namhaften deutschen Fußballklubs.

Sportvereine sind für viele Menschen eine Begegnungsstätte. Für junge Sportler bieten sie die Möglichkeit, zu trainieren und eine sportliche Karriere in Angriff zu nehmen. Auch in kleinen Sportvereinen gibt es qualifizierte Trainerinnen und Trainer.